Weltgebetstag der Frauen

Christiane Lorenz

Der Weltgebetstag der Frauen ist weltweit die größte ökumenische Basisbewegung von Frauen. In über 170 Ländern wird der Weltgebetstag jedes Jahr am ersten Freitag im März gefeiert. Die Liturgie verfassen jeweils Frauen eines Landes für die ganze Welt. In Tagungen und in Abendveranstaltungen werden Informationen zur Situation von Frauen und der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und religiösen Situation im jeweiligen Land der Gottesdienstordnung gegeben.

Die Anfänge des Weltgebetstags in Rumänien reichen in die evangelische Kirchengemeinde von Hermannstadt des Jahres 1971. Zunächst feierten sechs Frauen den Weltgebetstag in einer ihrer Wohnstuben, dann wurde der Anlass zur Bibelstunde, und daraus wurde wiederum eine Gottesdienstfeier. Die Vorbereitungen zum Weltgebetstag wurden als private Besuche getarnt und konnten so unbehelligt von staatlichen Übergriffen stattfinden. Der Weltgebetstag erfuhr eine stille Verbreitung zunächst nur unter den lutherischen Frauen. Nach der Wende 1989 konnte der Weltgebetstag auch ökumenisch gefeiert werden. Ein Höhepunkt ökumenischer Zusammenarbeit war der Weltgebetstag für das Jahr 2002, als die Liturgie von Frauen aus Rumänien gestellt wurde.

Im Rahmen der Dritten Europäischen Ökumenischen Versammlung in Hermannstadt 2007 wurde am Institut für Ökumenische Forschung Hermannstadt das erste Archiv des Weltgebetstages weltweit eröffnet. Das Archiv enthält die Liturgien/Gottesdienstordnungen in englischer Sprache, sowie Begleitmaterial zu den einzelnen Herausgeberländer. Diese Sammlung geht auf Recherchen von Dr. Elfriede Dörr zurück, für die Publikation Lernort Weltgebetstag. Zugänge zum ökumenischen Gebet durch den Weltgebetstag der Frauen. Mit einem Geleitwort von Margot Käßmann, Forum Systematik 34, W. Kohlhammer, Stuttgart 2009.

Beauftragte für den ökumenischen Weltgebetstag der Frauen seitens der Frauenarbeit der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien ist Christiane Lorenz.